Kunstausstellung: Remembering Places

ab 05.03.2022 im Wilsbergensis

Die Vernissage ist öffentlich und unterliegt den aktuellen Regulierungen.


Remembering Places

Der Fähigkeit, sich an Orte, Menschen, Situationen und Emotionen zu erinnern, wird durch die eigene mentale Fähigkeit, Details zu rekonstruieren, eingeschränkt. Anders als beim Betrachten von Fotos wird die Erinnerung durch den persönlichen Fokus des Erinnernden gefärbt. Die Teile einer Szene, die der Person wichtig sind, werden hervorgehoben, während der Rest verschwimmt oder gar verschwindet.

Im Gegensatz zum einfachen Konsumieren von gegebenem Bildmaterial ist das Erinnern ein mühsamer Prozess. In meinen Bildern verfolge ich das Ziel, eigenen Erinnerungen eine Ausdrucksform zu geben und dadurch beinahe ein Foto meiner Erinnerungen entstehen zu lassen. Auf diese Weise habe ich eine Methode gefunden, meine Erinnerungen in einer nicht sprachlichen Form festzuhalten.

Andererseits sollen sie dem Betrachter auch ermöglichen, Ähnlichkeiten zu seinen eigenen Erinnerungen zu finden. Wie beim Lesen eines Buches, wo beim Lesenden Bilder, durch die Worte des Autors angeregt, im eigenen Kopf entstehen. Der Betrachter dieser Bilder soll angeregt werden, die eigenen Erinnerungen mit eben diesen in Verbindung zu setzen.

Zur Künstlerin Helena Bach….